Wasserhaushaltsschichten im Deponiebau

Am 25. November 2009 fand in Potsdam ein Expertengespräch zum Thema: "Wasserhaushaltsschichten im Deponiebau" statt. Zu diesem Fachthema waren 25 Fachleute aus dem gesamten Bundesgebiet eingeladen worden, die Ihre Sichtweise mit eigenen Vorträgen darlegten.

Die Veranstaltung bot außerdem hinreichend Raum für Meinungsaustausch. Anhand der aufgezeichneten Tonprotokolle wurden auch die z. T. kontrovers diskutierten Teilbereiche ausgewertet. Um die Inhalte auch für Fachleute, die nicht anwesend sein konnten, lesbar zu halten, werden hier zunächst die einzelnen Fachbeiträge in dem chronologischen Ablauf eingestellt.

Als Schlusskapitel ist der Vortrag "Fachliche Fragestellungen bei der Genehmigung von Wasserhaushaltsschichten an Stelle von Abdichtungskomponenten nach Anhang 1. Nr. 2. 3 Deponieverordnung" eingefügt, den Dr. Ulrich Stock (Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg) Ende 2010 in Karlsruhe hielt. In diesem Vortrag sind inhaltlich alle Argumente eingeflossen, die sowohl in die Diskussion der Expertengespräche am 25. und 26. November 2009 in der Aussprache nach der Exkursion zu den Versuchsfeldern der Bauschuttdeponie Deponie Deetz behandelt wurden. Dieses interessante Modell ist im Anhang nachzulesen.

weitere Informationen  Vorwort - Einführung in die Thematik

weitere Informationen  Impulsvorträge

  1. Möglichkeiten und Grenzen von Wasserhaushaltsschichten als Alternative zu Abdichtungskomponenten in Oberflächenabdichtungen
    Vortrag - Dr. Norbert Marquardt
     
  2. Erfahrungen beim Bau von Wasserhaushalts-/Rekultivierungsschichten
    Vortrag - Dr. Thomas Egloffstein, Sturm und Bräckelmann, H., ICP Ingenieurgesellschaft, Karlsruhe
     
  3. Der Einsatz von Wasserhaushaltsschichten bei Genehmigungsverfahren
    Vortrag - Dr. Ulrich Stock, Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Potsdam

weitere Informationen  Themenschwerpunkt 1: Validität der Wasserhaushaltsbilanzierungen

  1. Statement
    Vortrag - Dipl.-Ing. Wolfgang Bräcker, Staatl. Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim, ZUS AGG
     
  2. Modelle BOWAM und BOWALD- Beispiele für Modellkalibrierungen
    Vortrag - Dr. Volkmar Dunger, TU Bergakademie Freiberg
     
  3. Abgleich von Simulationsergebnissen mit Felddaten
    Vortrag - Walter Lükewille, IUP Ingenieure GmbH

weitere Informationen  Themenschwerpunkt 2: Realisierbarkeit der Wasserhaushaltsschichten, Gültigkeit der Ansätze

  1. Erfahrungen aus der Eigen- und Fremdprüfung
    Vortrag - Dr.-Ing. Peter Grubert, Dipl.-Ing. K. Beith
     
  2. Zeitliche Entwicklung der Sickerwasserraten rekultivierter Neulandböden - Beispiele aus dem Lausitzer Braunkohlenrevier
    Vortrag - Th. Heinkele, Forschungsinstitut für Bergbaufolgelandschaften e.V., Finsterwalde
     
  3. Erfahrungsbericht aus einem Forschungsvorhaben mit Großlysimetern auf der Deponie Leonberg im Landkreis Böblingen (BW), mit dem Ziel einer Optimierung von Rekultivierungsschichten
    Vortrag - Dipl.-Ing. (FH) Eckhard Haubrich, Klinger und Partner GmbH, Stuttgart
     
  4. 10 Jahre Erfahrung beim Bau von Wasserhaushaltsschichten
    Vortrag - Dr. Ulrich Maier-Harth, Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz, Mainz 
     
  5. Einfluss räumlicher und zeitlicher Variabilität von Klimadaten auf den Wasserhaushalt am Beispiel des Deponiestandortes Spremberg
    Vortrag - Dipl.-Ing. Lars Schmäh, ARCADIS Consult GmbH 

weitere Informationen  Zusammenfassung: (Karlsruher Vortrag)

weitere Informationen  Anhang: 

________________________________________

Kontakt:
Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg, Abteilung Technischer Umweltschutz, Abteilungsleiter Dr. Ulrich Stock, Tel.: 033201/ 442 -310,    Fax: 033201/ 442 -399, E-Mail:
Abt.TUS@LUGV.Brandenburg.de